Aktuelle Neuigkeiten aus der fabelhaften Suppenwelt

alles wesentliche ist getan und das Jahr hat sich zum samen gerundet! 
jetzt ruhe und sei ohne sorge denn wisse, das licht wird ohne dein zutun wiedergeboren und die aufgaben des neuen jahres wachsen von selbst an dich heran! ….

in diesem sinne euch allen einen friedlichen übergang ins Jahr 2019 … eure elfenküche ….

Wer klopfet an?
‚O zwei gar arme Leut!‘
Was wollt ihr dann?
‚O gebt uns Herberg heut!
O, durch Gottes Lieb‘ wir bitten,
Öffnet uns doch eure Hütten!‘
O nein, nein, nein!
‚O lasset uns doch ein!‘
Es kann nicht sein.
‚Wir wollen dankbar sein!‘
Nein, nein, nein, es kann nicht sein,
Da geht nur fort, ihr kommt nicht ‚rein

Wer vor der Tür?
‚Ein Weib mit ihrem Mann.‘
Was wollt ihr denn?
‚Hört unser Bitten an!
Lasset heut bei Euch uns wohnen,
Gott wird Euch schon alles lohnen!‘
Was zahlt ihr mir?
‚Kein Geld besitzen wir!‘
Dann geht von hier!
‚O öffnet uns die Tür!‘
Ei, macht mir kein Ungestüm,
Da packt euch, geht woanders hin! 

Was weinet ihr?
‚Vor Kält erstarren wir.‘
Wer kann dafür?
‚O gebt uns doch Quartier! 
Überall sind wir verstoßen,
Jedes Tor ist uns verschlossen!‘
So bleibt halt drauß!
‚O öffnet uns das Haus!‘
Da wird nichts draus.
‚Zeigt uns ein andres Haus.‘
Dort geht hin zur nächsten Tür!
Ich hab nicht Platz, geht nur von hier! 

Da geht nur fort!
‚O Freund, wohin? Wo aus?‘
Ein Viehstall dort!
‚Geh, Joseph, nur hinaus!
O mein Kind, nach Gottes Willen
Mußt du schon die Armut fühlen.‘
Jetzt packt euch fort!
‚O, dies sind harte Wort‘!‘
Zum Viehstall dort!
‚O, wohl ein schlechter Ort!‘
Ei, der Ort ist gut für euch;
Ihr braucht nicht viel. Da geht nur gleich!

Das Jahr 2018 geht nun zu Ende ….. 2ooo Jahren ist es her das dieses Lied geschrieben wurde und es erscheint mir präsenter den je ….
diese Geschichte, die wir seit so vielen Jahren immer und immer wieder hören, die in so vielen Sprachen in unzähligen Ländern von unterschiedlichsten Menschen erzählt und gesungen wird wiederholt sich!

Weihnachten steht vor der Tür – und in unmittelbarere Nähe werden Familien abgeschoben!
Warum legen wir so viele Erwartungen und Hoffnungen in diese eine Nacht hinein? Was ist es, dass uns zutiefst berührt und unsere Sehnsüchte und Wünsche so spürbar werden lässt?

Symbolisch ist es dieses Gotteskind, das in Windeln gewickelt in einer Krippe geboren wird, umgeben von Mist.

Kann es sein, dass wir in unserem Leben immer wieder mit Themen, Situationen und Gegebenheiten konfrontiert sind, die genau das aussagen?
Das dieses Gotteskind symbolisch unsere eigene tiefste, zarteste und verletzlichste Sehnsucht ist?
Das Maria für die weibliche Seite und Josef für die männliche Seite stehen?

Vielleicht steht dieser Stall für die Einfachheit, die Bescheidenheit oder die Demut in unserem Leben?
Kennen wir nicht alle den Mist, der uns oft unmittelbar umgibt und Situationen die von Engeln oder anderen Wesen geführt werden?
Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte die nach Außen drängen und dann geboren werden, in Windeln gewickelt, ganz zart – ganz sensibel, unsere ganze Aufmerksamkeit brauchen, bis sie sich festigen, bis wir Platz dafür schaffen?
Und sich dann was verändert, wir uns verändern und das ist oft neu und unbekannt?

Für mich macht es Sinn und fühlt sich richtig an diese Geschichte anders zu deuten, in mein Herz zu spüren und die Wahrheit zu erkennen!
Es ist nicht leicht in unserer Welt den Mut zu haben still zu werden, Ruhe zuzulassen und abzuwarten was passiert, wenn im Außen alles weg fällt, was bleibt über? Was bleibt über, wenn ich mir vorstelle das im Außen alles weg fällt? 

Ich kenne Zeiten in meinem Leben, da ist fast gar nichts über geblieben, da hat dieses Gotteskind in mir fast nicht überlebt – da beginnt die Herbergsuche für mein Leben. 

Und dann mit der Zeit ist etwas Neues entstanden, ist es Weihnachten geworden in mir, und das unterm Jahr …. 

Spüren, ruhig werden und voller Vertrauen … bei sich Zuhause zu sein …. Heim kommen in das eigene Herz, in die eigene Wahrheit, in das eigene Licht …. 
dann,  ganz selbstverständlich wird das aufmachen der Tür normal sein, es wird mich nicht bedrohen, wenn ich meine Welt teile mit Menschen die auf der Flucht sind, Menschen die alles aufgegeben haben und auf der Suche nach einem neuen Zuhause sind. 
Dann macht es mir keine Angst weil ich mein Zuhause kenne, dass unabhängig ist vom Außen, weil ich um die Vergänglichkeit materieller Güter weiß ….. 
ja, ich kenne diese Zeiten …. doch ich weiß auch, dass ich mich sorgen muss um mich – um mir dieses Zuhause immer wieder neu zu erschaffen – an jedem einzelnen Tag und dass es wohl immer wieder so sein wird das ich es vergesse für kurze Zeit bis sich dieses Gefühl wieder bemerkbar macht und ich weiss, es ist wieder an der Zeit Weihnachten zu feiern!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Ich danke euch Allen für das vergangene Jahr, für wunderbare Begegnungen und Gespräche, für euer Sein und eure Liebe für unser Essen.

Ab  8.Jänner sind wir dann wieder da für euch!

Von Herzen an Euch Alle 
Ulli mit dem gesamten Team der Elfenküche und Xaverle 

 

 

www.clemens-marberger.at 

clemensmarberger_9200

juhuuuu es ist wieder soweit …. jedes Jahr warten wir ganz sehnsüchtig auf die wunderbaren grünen und weißen Stangen.

In den nächsten Wochen werden wir Spargel in den verschiedensten Arten zubereiten. Klassisch, traditionell, orientalisch, asiatisch – gegrillt, gekocht, spicy und mild, frisch und frech.

Grüner Spargel ist thermisch neutral, im Geschmack süßlich leicht bitter. er unterstütz in erster Linie die Organe Leber, Niere und Gedärme. Leitet Nässe aus und fördert die Diurese. Transformiert Feuchtigkeit und reguliert den Stuhlgang. Tonisiert Blut. Bei Ödemen, Blasenentzündung, Bluthochdruck, Hypertonie, bei erhöhtem Cholesterin und Arteriosklerose, bei Verstopfung, Übergewicht und Adipositas. Tonisiert Leber – Blut.

Weißer Spargel ist thermisch kühl und unterstützt mehr die Lunge wie die Leber. Tonisiert Yin, das bedeutet bei Säftemangel, Trockenheit, Lungentrockenheit, chronischer Bronchitis, nervösem Herz. Fördert wie grüner Spargel die Diurese und leitet Nässe aus, reguliert den Stuhlgang und wirkt leicht abführend. 

… und Spargel ist ein natürliches Aphrodisiakum ….. 

 

Nicht übermässig viel Spargel in der Schwangerschaft essen, da er sehr stark entwässernd wirkt. 

  • Datum:
  • Format:Reise
  • Ort:Soglio/Bergell
  • Zielgruppe:Alle – max. 10 Personen
  • Kosten:je nach Zimmerkategorie im EZ mit Seminar und Verpflegung EUR 1.260 – 1.600

 

Übergänge bedeuten Umstellung und sind manchmal irgendwie heikel,…auch die verschiedenen Jahreszeiten sind Übergänge in denen sich etwas umstellt……vom Winter zum Frühjahr, vom Sommer zum Herbst …wir können dies aber auch ganz bewusst nützen – nämlich in uns selbst …… 7 Tage Basenfasten, Zeit für sich, Blick auf das was gerade gesehen werden möchte, Reinigungsübungen aus dem Yoga, ein wenig Schreibarbeit und damit Selbsterfahrung ohne Zwang sich optimieren zu müssen aber mit Lust sich wieder etwas „umzustellen“ – im Körper, im Geist oder im Gefühl…..und das alles in einer grandiosen Umgebung und in einem der schönsten Häuser im Bergell……!

 

Kundenstimme:
„Die Tage in Soglio waren wunderbar. Ich habe nichts erwartet und so viel bekommen! Ich profitiere nach wie vor von der Zeit dort und hoffe, das bleibt noch lange so! Es ist natürlich ein einmaliger Ort, aber du machst ihn zu etwas besonderem. Es ist unbeschreiblich, wie sehr man von dieser Atmosphäre in der Kleingruppe profitiert, wie großartig du es schaffst, eine Situation zu erschaffen, in der man sich selbst wirklich ein Stück näher kommt.“

Hoch oben im Bergell, an der Grenze zwischen Schweiz und Italien, fern jeglicher Hektik, liegt die Pforte in die Schönheit der Stille. Ein perfekter Ort um sich zu sammeln, zu reinigen und in der klaren Bergluft durchzuatmen.

Reinigung und innere Einkehr

Zu viel, zu schnell, zu weit, zu hoch: Wenn wir einen Gang herunterschalten möchten, um Wesentliches zu erfahren, gilt es, das Unwesentliche zu erkennen und loszulassen. Und was den Geist im Übermaß beschäftigt, das „sammelt“ sich nicht selten auch auf  körperlicher Ebene an. Spätestens dann ist es an der Zeit, eine Auszeit zu nehmen, zu entgiften.

Das tun wir in einer Woche des Klärens in der grandiosen Bergwelt Graubündens: Den passenden Rückzugsort für diese Woche des Entschlackens und der inneren Einkehr bietet das wunderschöne Bergdörfchen Soglio. Wir legen den Fokus auf die äußere wie die innere Reinigung, verwöhnen unseren Körper und Geist mit sanften Entgiftungsritualen, restorativem Yoga, viel frischer Luft und guter Nahrung.

Tagesablauf: An den Vormittagen widmen wir uns dem Yoga und der Meditation und erhalten Impulse aus meiner entwickelten Essenz-Prozessarbeit. Wir folgen Anleitungen zur körperlichen Reinigung, z. B. den ayurvedischen Reinigungstechniken wie Nasenreinigung, Ölziehen und Zungenreinigung; daneben lernen wir Trockenbürstenmassagen, Leberwickel und das Prinzip der Darmreinigung kennen. Der Nachmittag ist der freien Entfaltung überlassen beim Spazieren an der frischen Bergluft, dem gemeinsamen Austausch oder der stillen Einkehr, kurz: beim „Raum schaffen fürs Entspannung in der Tiefe“

Genährt werden wir in dieser Woche von reichen und natürlichen Lebensmitteln: mit fruchtigen Smoothies, herzhaften Gemüse-Suppen und selbstgemachter Nussmilch geben wir unserem Körper das, was er braucht, um vital in einen inneren und äußeren Reinigungsprozess einzutauchen. Natürlich lernen wir auch einiges  über weiterführende basische Ernährung und Zubereitung wohlschmeckender gesunder Gerichte.

Ob „Detox“ im Kopf oder im Körper beginnt? Die Antwort auf diese Frage wird sich vielleicht am Ende der Woche zeigen.

 

Anmeldung bitte telefonisch unter 0664/4244039 oder per E-Mail an: beratung@daniela-mayer.at

Zurück

Ein kleiner Film über die Menschen vom Vetterhof und uns…

nach dem chinesischen Kalender hat der Sommer begonnen, wir durften nun auch schon ein wenig reinschmecken …. herrlich … in der Küche etwas warm, aber wir gewöhnen uns auch wieder daran. 

In der chinesischen Medizin wird der Sommer dem Element Feuer zugeordnet, den Organen Herz und Dünndarm. Der therapeutische Geschmack ist bitter, die Farbe ist rot.

Wenn ich dem Sommer einen Namen geben müsste dann wäre das SOPHIE …. wenn ich Ihren Charakter beschreiben müsste dann würde sich das so anhören.

Sophie, die nun doch nicht Anwältin sonder Yogalehrerin sein möchte und mit dem Magister – Titel in der Tasche jetzt erst mal auf Weltreise geht um ihr brennendes Herz nach Veränderung und Wechsel zu löschen. Kichernd und Lachend ist sie begeistert von neuen Ideen und neuen Gerichten, sie liebt es zu experimentieren und mag es verführt zu werden. Ihre Lieblingsschuhe sind rot und ihre Wohnung farbig und prachtvoll.

Sie liebt den Kontakt zu Menschen, Kommunikation und Eins sein mit der Welt. Tanzend bewegt sie sich durch die Menschen, muss dabei aber immer wieder aufpassen, dass sie nicht zu schnell verschmilzt mit Allem und Jenem. 

Herzklopfen, häufiges Schwitzen, Schmerzen im Brustraum, feuchte Hände können eine von mehreren Symptomen sein, die darauf hinweisen, dass die Balance nicht mehr vorhanden ist. Schwache Willenskraft und Überempfindlichkeit und Ruhelosigkeit irritieren die liebenswerte Sophie und verhindern, dass ihre Herzlichkeit und ihr Mut, ihre Vitalität und ihre geistige Spannkraft zum vollständigen Ausdruck kommen.