Aktuelle Neuigkeiten aus der fabelhaften Suppenwelt

„Die Fastenzeiten sind Teil meines Wesens. Ich kann auf sie ebensowenig verzichten wie auf meine Augen. Was die Augen für die äußere Welt sind, das ist das Fasten für die innere“  Mahatma Ghandi

„Jeder kann zaubern, jeder kann seine Ziele erreichen, wenn er denken kann, wenn er warten kann, wenn er fasten kann“ Hermann Hesse „Siddharta“

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer“ Antoine de Saint-Exupéry

„Zuerst wird nur der Mangel gefühlt; 
dann verschwindet das Verlangen nach Nahrung… 
Zugleich geht beim Fasten etwas Innerliches vor sich. 
Der Körper wird gleichsam aufgelockert. 
Der Geist wird freier. 
Alles löst sich, wird leichter, Last und Hemmung der Schwere werden weniger empfunden. 
Die Grenzen der Wirklichkeit kommen in Bewegung; der Raum des Möglichen wird weiter… 
Der Geist wird fühliger. Das Gewissen wird hellsichtiger, feiner und mächtiger. 
Das Gefühl für geistige Entscheidungen wächst“ Romano Guardini (1943)

Ab Mittwoch ist es wieder soweit, die Fastenzeit beginnt – 40Tage in denen wir uns Zeit nehmen können auf ganz verschiedene Art und Weise zu verzichten. Ihr könnt mal über einen gewissen Zeitraum nur Gekochtes essen, es empfehlen sich Suppenkuren oder Getreidekuren für 3, 6 oder 9 Tage. Wichtig dabei ist es auf Zucker, Alkohol, Koffein und tierische Produkte zu verzichten. Abgekochtes, warmes Wasser über den Tag verteilt trinken. Massagen und Salz – Bäder helfen beim Entschlacken.

Ebenso wichtig wie die gekochte Nahrung ist es beim Fasten, dass ihr in einen guten Kontakt mit euch selber kommt, spürt und lauscht was euer Körper euch für Impulse gibt und dementsprechend handelt ihr. Es kann sein, dass der Zeitpunkt, den ihr euch ausdenkt nicht geeignet ist oder die Kur zu radikal, oder aber, dass ihr das Gefühl habt, gleich mit dem Aschermittwoch starten zu wollen.

Seit euch bewusst, Fasten bedeutet auszusteigen aus dem Rad des Alltags, Innezuhalten und Ruhe zu geben. Nicht joggen sondern spazieren, in Ruhe eine schöne Zeitung durchblättern, mit Genuss ein Mittagsschläfchen machen. Der Körper braucht Zeit um rauszuputzen, um Platz zu schaffen für Neues.

Wie ihr aus diesen Sprüchen lesen könnt, passiert beim Fasten noch viel mehr wie körperliche Entschlackung. Unser Geist wird ruhiger, unsere Gedanken kommen zur Ruhe – und oft passiert Unmögliches, und es verändern sich Situationen die uns schon lange hinterherlaufen und dieses Gefühl von Leichtigkeit und Freiheit kriecht in uns hinein aber ganz bestimmt nur, wenn wir uns Zeit geben und nicht von Anfang an.

Doch bis dahin wünsch ich uns noch zwei verrückte und wilde Fasnacht`s Tage. 

Wir haben spezielle Fasten – Suppen gekocht, für Alle, die nicht selber kochen können, wollen, oder lieber die Zeit für sich selber nutzen. 

Und falls ihr noch Fragen habt, könnt ihr mir gerne schreiben.